Panel 3 (Vormittag): Der Mythos „Made in Europe“

Albanien ist für italienische Modelabels besonders attraktiv: Niedrige Löhne auf chinesischem Niveau, dafür aber in unmittelbarer Nähe zum italienischen Markt. Ein guter Deal für die italienischen Unternehmen, denn das Aushängeschild „Made in Europe“ suggeriert sozial wie ökologisch unbedenkliche Produktionsbedingungen. Doch ArbeiterInnen in den Produktionsländern wie Italien und Albanien klagen über Ausbeutung durch schlechte Arbeitsbedingungen und unterdurchschnittliche Löhne.

Deborah Lucchetti

Quelle: privat


Deborah Lucchetti ist eine ehemalige Metallarbeiterin und Gewerkschafterin und arbeitet seit fast zwei Jahrzehnten an Arbeits- und Menschenrechten und einer gerechteren GlobalisierungUnter Globalisierung wird die weltweite Vernetzung zu einem einheitlichen Markt von Ware, Kapital und Dienstleistungen verstanden. Der Prozess der Globalisierung wird insbesondere durch neue Technologien n den Bereichen des Kommunikations-, Informations- und Transportwesens gefördert. Zum Begriff der Globalisierung gehören ebenfalls die Begriffe Global Player, GlobalVillage, Global Governance, Joint Venture, Traide, Vulnerabilität, Sonderwirtschaftszonen, Rentenkapitalismus und Transformation.. In ihrem Vortrag stellt die Koordinatorin der italienischen Niederlassung der „Clean Clothes Campaign“ die Ergebnisse der jüngsten Forschungen über die Lieferketten italienischer Luxus- und populärer Schuh- und Bekleidungsmarken dar und räumt mit dem Vorurteil auf, dass teure Produkte „Made in Italy“ oder „Made in Europe“ unter fairen Bedingungen hergestellt werden.

Artan Xhiani

Quelle: privat


Artan Xhiani arbeitet bei UHY Elite und ist Mitglied von „Confindustria of Albania“. Er verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in Buchhaltung und Steuerberatung sowie über internationale Finanzkenntnisse. Er leitet eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit über 200 Kunden aus verschiedenen Branchen, darunter die Mode- und Bekleidungsindustrie. Darüber hinaus ist er Dozent für Hochschulwesen im Finanzmanagement.

Artemisa Ljarja
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.