Beiträge

Silicon Savannah: Treffpunkt für Techies aus aller Welt Wie in Kenias Hauptstadt die nächsten IT-Pioniere tüfteln

Innovative Startups und geniale Apps kommen nur aus Europa und Amerika? Falsch gedacht! Die kenianische IT-Szene boomt und hat uns in Sachen Digitalisierung sogar einiges voraus.

Was ist eigentlich diese Silicon Savannah? Begrifflich ist diese Beschreibung der kenianischen IT-Szene natürlich angelehnt an die Innovationshochburg Silicon Valley im Norden Kaliforniens. Geographisch gemeint ist damit vor allem Kenias Hauptstadt Nairobi, das technische Zentrum des Landes, in dem sich beispielsweise auch der Sitz von Safaricom, Kenias größtem Mobilfunkunternehmen, befindet. Vor Ort benutze den Namen Silicon Savannah aber fast niemand, erklärt Prof. Dr. Martin Emmer von der Freien Universität Berlin, der vor zwei Jahren selbst Nairobi und seine Gründercliquen besuchte. „Es ist eher ein Label, das von außen aufgedrückt wurde“, erklärt er.

Das Kernstück der Silicon Savannah bildet das sogenannte iHub. 2010 von eBay-Gründer Pierre Omidyar ins Leben gerufen und mit mittlerweile 10.000 Mitgliedern, bietet das Gebäude ehrgeizigen Jungunternehmern „Co-Working-Spaces“ mit kostenlosem WiFi. Hier können sie sich über ihre Startup-Visionen austauschen und Projekte evaluieren. Für den nötigen Koffeinschub beim Ideenausbrüten sorgt eine eigene schicke iHub-Kaffeebar. „Die Arbeit im iHub ist sehr anwendungsbezogen und die Mitglieder international stark vernetzt“, erzählt Emmer. „Es gibt beispielsweise gute Verbindungen zu den Universitäten in Yale oder Stanford. Forscher kommen entweder aus dem Ausland nach Kenia, um hier ihre Projekte zu realisieren oder Kenianer gehen zum Studieren und Arbeiten nach Amerika.“

 

„Die Arbeit im iHub ist sehr anwendungsbezogen und die Mitglieder international stark vernetzt. Es gibt beispielsweise gute Verbindungen zu den Universitäten in Yale oder Stanford.“ – Prof. Dr. Martin Emmer

 

Anders als sein amerikanisches Vorbild erlebte das Silicon Savannah nicht einen großen, zentrierten Boom, sondern entstand durch die Ansiedlung vieler einzelner Unternehmen wie iHub, Nailab, 88mph oder m:lab, die sich inzwischen in und um Nairobi herum verteilen. 60 Kilometer außerhalb der Hauptstadt soll nun zusätzlich ein staatlich geleitetes IT-Mammutprojekt entstehen: Konza Technology City. Eine 14 Milliarden Dollar teure, künstliche Stadt, die bis 2025 fertiggestellt werden und dann 200.000 Arbeitsplätze bieten soll. Zunächst ist die Niederlassung von 14 Unternehmen geplant. Samsung, Huawei und BlackBerry sind bereits interessiert. Gegner des Projektes sehen in Konza City jedoch eine riesige Fehlinvestition und gar eine Gefahr für die aufstrebenden Startups in Nairobi, die nach ihrer Meinung weitaus vielversprechender seien. Zudem fällt in Gesprächen über Konza City immer wieder das böse K-Wort – Korruption. „Die teilweise undurchsichtigen, staatlichen Anstrengungen für so ein riesiges Projekt reichen nicht aus“, meint auch Dr. Wilson Ugangu, Senior Lecturer an der Multimedia University of Kenya. „Der private Sektor muss in diese Projekte investieren, damit es schneller vorangehen kann. Das hat man schon bei M-Pesa gesehen. Wäre das ein rein staatliches Projekt gewesen, würde es die App heute noch nicht geben.“

Vielversprechende Anfänge, große Ziele

Grundsätzlich stehen die Zeichen für Digitalisierung in Kenia also gut. Seit der Verlegung des ersten Untersee-Glasfaserkabels im Jahr 2009 erlebt das Land gar einen wahren Digitalisierungs-Boom. Phasen wie der Aufbau eines Festnetzes für Telefon und Internet wurden hier einfach übersprungen, direkt ins mobile Zeitalter. Dabei profitiert Kenia von hochaktuellen, bereits erprobten und relativ günstigen IT-Produkten, die es aus beispielsweise aus europäischen Ländern übernehmen kann. Doch was bringt die fortschreitende Digitalisierung eigentlich für seine Einwohner? Neue Arbeitsplätze in der IT-Branche könnten zum Beispiel die Arbeitslosenrate von 40 Prozent senken. Zudem hat für viele Kenianer das Mobiltelefon in jeglicher Form bereits heute großen Einfluss auf den Alltag – egal ob smart oder retro. Das haben auch die Entwickler in Nairobis Hubs erkannt und deshalb eine Vielzahl sinnvoller und gern genutzter Anwendungen entwickelt.

Spezielle Lösungen für spezielle Bedürfnisse

Die Interessenfelder Landwirtschaft, Gesundheit und Bildung liegen bei Technikprojekten also klar im Trend. So wurden im Silicon Savannah in den vergangenen Jahren hilfreiche Apps wie z.B., Ushahidi (Krisen-Crowdsourcing), Eneza (mobile Lernplattform), M-Kopa (Heim-Solaranlagen) oder M-Farm (Preisinformation und Plattform für Bauern) gegründet. Das sind wichtige Themen für Afrika, die demnach auch von vielen NGOs gefördert werden. Sie alle helfen der afrikanischen Bevölkerung bei der Entwicklung selbstbestimmter, besserer Lebensverhältnisse. Hier werden Hilfeempfänger zu Kunden, Kinder zu Digital Natives und die Unabhängigkeit wird durch den Zugang zu Informationen gestärkt. Junge, ambitionierte und gut ausgebildete Afrikaner wollen keine Spenden, sondern günstige Kredite, Investitionen und die Freiheit, endlich ihr eigenes Geld mit ihren eigenen Ressourcen, Ideen und ihrem Know-How verdienen zu können.

 

„Der private Sektor muss in diese Projekte investieren, damit es schneller vorangehen kann. Das hat man schon bei M-Pesa gesehen. Wäre das ein rein staatliches Projekt gewesen, würde es die App heute noch nicht geben.“ – Dr. Wilson Ugangu

 

Das wiederum zieht das Interesse großer internationaler Firmen auf sich. Die meisten Apps sind jedoch speziell für afrikanische Interessen entwickelt worden, der Erfolg vor Ort kann also meist nicht einfach auf andere Länder übertragen werden. Doch die Global Player erkennen trotzdem langsam das Potenzial, das in Afrikas Tech Scene steckt. Facebook, IBM, Google – sie alle gründen nicht mehr einfach nur Sales Shops sondern beginnen größere Investitionen zu tätigen, z.B. in Form von Research and Development Centern. Sie haben also nicht nur einfach eine Hoffnung, hier handelt es sich um klare Businesserwartungen. Jetzt gilt es nur das Wissen in Afrika zu halten und sich nicht von ausländischen Angeboten überrollen zu lassen. Denn so wichtig externe Investitionen sind, so gefährlich sind sie vor allem für kleinere Unternehmen in der Startphase, deren Ideen aufgekauft werden und im globalen Konzern verschwinden oder die erst gar nicht zum Zug kommen, weil die Investoren ihre Nische besetzen. Hier wäre es eigentlich an den jeweiligen Regierungen, diese afrikanischen Ressourcen zu schützen und die landeseigene Wirtschaft müsste ebenfalls in die Geschäfte einsteigen. In Kenia ist dies jedenfalls bis jetzt noch deutlich zu selten der Fall.

„No connection to the grassroots“: Die Technik-Elite der Hubs

Wie bei allen Techies findet man auch hier eine bunte Mischung aus Programmierern, Wirtschafts- und Informatikstudenten oder andere junge Nerds mit den entsprechenden Kenntnissen. In den Hubs, die als Inkubatoren für neue Ideen dienen sollen, treffen sie dann nicht nur auf Gleichgesinnte sondern auch auf Investoren für ihre Ideen. Grundvoraussetzung um Teil dieser Community zu werden, ist natürlich eine gute Ausbildung. Hier gibt es in Kenia allerdings immer noch große Unterschiede innerhalb der Bevölkerungsschichten und ein starkes Stadt-Land Gefälle was Bildung und damit auch den Wohlstand angeht.

Dr. Wilson Ugangu ist entsprechend skeptisch und stellt die Frage in den Raum: „Was passiert eigentlich außerhalb von Silicon Savannah?“ Er sieht in den Gründern eine Art Elite, die wenig mit der übrigen Bevölkerung zu tun hat. Während sie sich in ihren schicken Büros in der Hauptstadt treffen, lernen Kinder auf dem Land noch im Freien Lesen und Schreiben. Auch Prof. Dr. Martin Emmer beurteilt den Trend kritisch, dass nicht nur junge Afrikaner in den Hubs tätig sind sondern auch internationale Geeks regelmäßig Abstecher nach Nairobi machen. Der globale Austausch ist natürlich sinnvoll und richtig. Wenn dann aber beispielsweise hippe Technikfreaks aus Stanford nach Nairobi jetten, um für zwei Wochen im angesagten iHub zu arbeiten, werden sie sicherlich nicht ausreichend mit der übrigen, sehr viel facettenreicheren Bevölkerung Nairobis außerhalb der Hubs in Kontakt kommen.

Chancen durch eigenes Know-How

Alles in allem lässt sich trotzdem eine positive Bilanz für die Digitalisierung in Kenia ziehen. Die IT-Branche wächst rasant, die digitale Infrastruktur verbessert sich immer mehr und das Land kann erprobte Technologien aus dem Ausland nutzen und so erheblich Zeit und Ressourcen sparen. Die Kenianer sind gleich ins mobile Zeitalter gesprungen und können auf spezielle Anwendungen für ihre Bedürfnisse zurückgreifen. Wichtig ist nun, dass die technische Elite den Kontakt zur Bevölkerung nicht verliert oder sich das Land von großen globalen Investoren überrumpeln lässt. Auf die Regierung scheint man sich dabei wenig verlassen zu können. Sie hat – abgesehen von ein paar hehren und vor allem prestigeträchtigen Zielen wie Konza City – noch wenig zum Schutz oder der Stärkung ihrer wertvollen Wissens-Ressourcen beigetragen. Glaubt man den Experten, wird sich daran auch nicht viel ändern. Hoffnungen und Sorgen vereinen sich also gleichermaßen in den ausländischen Investoren und technologischen Zentren wie der Silicon Savannah. Es bleibt nun an den Kenianern selbst, ihr Land durch ihr Know-How voranzutreiben. Und wer weiß: Manche handeln Afrika auch schon als den nächsten großen Markt nach Indien und China.

 

  • Ein Stück Kalifornien in Kenia: Der Name Silicon Savannah zeichnet die Hauptstadt Nairobi als IT-Zentrum aus.

  • Wo alles begann: Das iHub ist das Herzstück des Silicon Savannah. Hier feilen Jungunternehmer an ihren Startup-Ideen – Co-Working-Spaces, freies WLAN und Kaffeebar inklusive.

  • Eine Klasse übersprungen: Seit der Verlegung des ersten Untersee-Glasfaserkabels 2009 startete Kenia sofort ins digitale Zeitalter durch.

  • Landwirtschaft, Gesundheit und Bildung prägen die Entwicklung von Kenias erfolgreichsten Apps wie das Krisen-Crowdsourcing-Programm Ushahidi …

  • … oder die Geldtransfer-App M-Pesa, die mittlerweile zum bestbekannten Beispiel für Kenias Technik-Fortschrittlichkeit geworden ist.

  • Chance oder Abschottung? Die Hubs könnten kenianischen IT-Talenten Jobs verschaffen oder aber eine neue Technik-Elite herausbilden.

  • Positive Bilanz: Die stetig zunehmende Digitalisierung und innovative Startups haben Kenia bereits erfolgreich zu mehr Eigenentwicklung verholfen.

Per App gegen den Welthunger Wie Start-ups versuchen, mit Apps Jugendliche zum Spenden zu bewegen

Vom Sofa aus den Robin Hood spielen

Per App gegen den Hunger der Welt?

 

Solche Werbebilder gibt es in jeder größeren Stadt in Deutschland: Die Bäuche der Kinder sind vor Hunger ganz aufgedunsen, zarte Ärmchen hängen an den Körpern herunter. Der Fotograf hat leicht von oben fotografiert, sodass die Augen des Kindes auf dem Bild noch größer und niedlicher wirken.

Der Appell an den Betrachter der Werbung: Du hast es doch, spende regelmäßig eine Summe – und wir sorgen dafür, dass es dem Kind gut geht.

Pünktlich zur Mittagspause erinnert einen die App Share the Meal ans Spenden, wenn man die App so einstellt. (Foto: Hellwig)

Sei es wegen der Bilder oder weil die Deutschen so besonders nächstenlieb sind – aber die Spendenbereitschaft der Deutschen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, wie das Marktforschungsunternehmen GfK in seinen Studien herausfand.

Und einher mit dem technischen Fortschritt hat sich zudem auch die Art des Spendens verändert.

Früher, da lief es etwa so: Bewappnet mit den Kontodaten ihres favorisierten Spendenunternehmens stapfte meine Oma Hildegart aus dem kleinen Dörfchen Liebenau durch den Schnee ( – denn die Deutschen spenden am liebsten in der Weihnachtszeit, wie das GfK auch herausfand). Ihr Ziel: die Bank ihres Vertrauens. Dort zückte sie einen Kugelschreiber, füllte mit ihrer schönsten Feinschrift einen Überweisungsträger aus. Einwurf in den Postschlitz für Überweisungsträger, mühseliger Heimweg.

Kind aus dem Malawi-Projekt von Share the Meal. (Foto: Sebastian Stricker)

Sicher, die Zielgruppe von Apps sind vor allem jüngere Menschen. Und doch hat sich auch in der Spendenwelt einiges geändert durch Smartphones. Heute, da läuft das Spenden schneller, einfacher, bequemer. Nämlich so: Ich sitze auf dem Sofa, Füße hochgelegt. Die Mattscheibe flimmert, ich greife zur Müslischale. Mein Handy blinkt, erinnert mich pünktlich zur Mahlzeit: Essenszeit ist Spendenzeit. Nur wenige Klicks braucht ein Spender beim Nutzen der App Share the Meal in etwa, um eine Spende zu tätigen. Das Geld ist direkt beim Unternehmen. Alles digital, als Spender muss man nicht einmal das Sofa verlassen.

Und anders als meine Oma Hildegart früher, muss bei einigen dieser Apps der Spendende nicht einmal echtes Geld aufbringen. So zum Beispiel bei Nate oder Smoost. Der Nutzer spendet, indem er Fragen beantwortet oder Werbung durchstöbert.

Was dann folgt, ist jedoch bei beiden Varianten gleich: Jemand verteilt das Geld. Im Raum steht dann die Frage: Kommt das Geld dort an, wo es hingehört? Und bei Spenden-Apps: Wie gut funktioniert das Ganze? Spenden, ohne echten Gegenwert – kann das überhaupt klappen?  Einige der Apps verzeichnen wachsende Zahlen, andere konnten sich nicht lange über Wasser halten. Probleme hatte beispielsweise die App Nate. Woran lag es? Und: Halten die Apps, was sie versprechen?

 

Wir haben uns die Apps mal angesehen:

Wie also funktionieren die Apps? Welche Daten muss ein Nutzer angeben?

Alle drei Apps unterliegen den, im internationalen Vergleich, strengen Datenschutzbestimmungen, fragen den Nutzer allerdings unterschiedlich viele persönliche Daten ab. Share the Meal bedarf, abgesehen von den Playstore-Informationen um die App herunterzuladen, lediglich einer Kreditkartennummer oder alternativ einem Paypal Login. Hier ist es nicht notwendig, ein Benutzerprofil anzulegen. Wer mag, kann die App aber mit Facebook verknüpfen und so die Spenden der Freunde sehen und die eigenen vernetzen.

Smoost fragt nach detaillierten Informationen. Neben einer E-Mail Adresse, wird auch der Name, das Geschlecht, eine Einordnung in eine Altersgruppe, der Bildungsstand und die Tätigkeit abgefragt. Außerdem braucht die App einen Standortzugriff und einige Funktionen laufen nur durch die Freigabe der Kamera. All diese Daten sind laut App notwendig, um die passenden Prospekte zuschneiden zu können und für die Unternehmen, die im Endeffekt das Geld spenden, ein attraktiver Nutzer zu sein.
Da Nate im Moment offline ist, lässt sich nicht testen, welche Daten für den Gebrauch der App notwendig sind.

Share the Meal

Mit 40 Cent ein Kind einen Tag lang ernähren: Share the Meal

Auf der Weltkarte haben die Betreiber von Share the Meal Fotos aufgehängt – von Frauen und Kindern, denen die Spendengelder bereits geholfen haben. (Foto: Hellwig)

Victoria Leonhardt steht vor einer bunten Weltkarte. Jedes Land hat darauf eine andere Farbe. An verschiedenen Orten auf der Karte – irgendwo im Ozean – sind Fotos angeheftet. Leonhardt erklärt: „Hier oben sind Kinder aus dem syrischen Flüchtlingscamp Sataari.“ Sie zeigt mit dem Finger auf die Fotos, dann deutet sie auf die nächsten Bilder: „Und das hier, das sind syrische Mütter in Homs. Einige mit Babys, einige noch schwanger. Und das da unten,“ – sie zeigt auf eine weitere Stelle auf der Karte, an der Fotos kleben – „das sind syrische Flüchtlingskinder im Libanon.“

Die Frauen und Kinder auf den Fotos haben etwas gemeinsam: Sie alle leben an Orten, die die App Share the Meal in ihren Projekten unterstützt. Leonhardt ist „Operations Manager“ der App. Hinter diesem neumodernen Begriff verbirgt sich ein Job, den es so wohl auch in herkömmlichen Spendenorganisationen gibt: Sie kümmert sich um Abläufe und die Kommunikation des Unternehmens.

Victoria Leonhardt arbeitet bei Share the Meal. (Foto: Hellwig)

Die App Share the Meal ist die Handy-Applikation, die dem klassischen Spendenunternehmen wohl noch am Ehesten nahekommt unter den genannten Spenden-Apps. Die Spenden-Applikation arbeitet zusammen mit dem World Food Programme der Vereinten Nationen. Bernhard Kowatsch und Sebastian Stricker hatten die Idee dahinter während eines Sabbaticals. Dabei sei ihnen klar geworden, dass rund 20 Mal so viele Menschen ein Smartphone besitzen, wie es hungernde Kinder auf der Welt gibt. Und dass es doch eigentlich so unglaublich günstig sei, diese zu ernähren. „Diesen großen Pool an Menschen wollten wir anzapfen. Ihnen eine Möglichkeit geben, etwas zu tun“, erzählt Leonhardt.

Die App hat sich selbst den Anspruch gesetzt, für Smartphonenutzer ansprechend und vor allem transparent zu sein. Doch genau hier setzt auch ein Kritikpunkt an der jungen Organisation an.  Burkhard Wilke vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) findet, dass die App zwar relativ offen arbeite – das Unternehmen, mit dem sie zusammen arbeite, nämlich das World Food Programme sei es in Deutschland jedoch weniger.

Die 9-Millionen-Marke der gespendeten Mahlzeiten hat das Unternehmen am Tag zuvor gerade geknackt, Grund zu feiern. „Wir haben ausgerechnet, dass es im Durchschnitt nur 40 Cent kostet, ein Kind einen Tag lang zu ernähren“, erklärt sie. Und deshalb versucht die App auch, die Nutzer und Nutzerinnen durch die kleine Zahl zu überzeugen: „Mach mit! Teile Deine Mahlzeit per Klick mit einem hungernden Kind. Mit € 0.40 ernährst Du ein Kind für einen Tag“, heißt es auf der Homepage von Share the Meal. 40 Cent – das ist ein Drittel Kaffee in der Leipziger Universitätsmensa. 40 Cent – eine Summe, die sogar eine Studentin oder ein Student in der Regel übrighat.

Doch nicht nur die kleine Summe, auch die Einfachheit soll den Smartphone-Nutzer oder die Smartphone-Nutzerin zum Spenden bewegen. „Nicht mehr als zehn Klicks“, so berichtet Leonhardt, benötige man, um sich anzumelden. Für das Spenden darauf sind es noch weniger.

Räume im Industrie-Stil, passend zum Start-up-Charakter der App. (Foto: Hellwig)

Und obendrein motiviert die App die Spendenden dann noch durch diverse Gimmicks. Zum einen erinnert das Ganze an ein Spiel: „Achievements sollen die App etwas zugänglicher machen“, sagt Leonhardt und meint damit, dass der Nutzer oder die Nutzerin beim ersten Spenden ein „Dankeschön“ bekommt. Und bei mehrfachen Gaben kleine Auszeichnungen. Zum anderen wird das Spenden bei dieser App auch ein bisschen zu einem „sozialen Event“, wie es Leonhardt nennt. Mit Facebook verknüpft können die Spendenden Teams bilden, ein Gruppenziel bestimmen und sich gegenseitig motivieren. Natürlich springe nicht jeder darauf an – aber bei einigen Spenderinnen und Spendern sei das sicherlich der Fall. Und die Organisatoren der App haben es sich zum eigenen Ziel gesetzt, immer neue Spendenanreize zu finden und in die Applikation zu integrieren.

Vor einiger Zeit noch konnten Nutzerinnen und Nutzer Schritt für Schritt bei Google Maps verfolgen, wo sich „ihr Geld“ gerade befindet. Das ist mittlerweile nicht mehr so, das sei nicht angenommen worden, erklärt Leonhardt. Dennoch wirbt die App mit Transparenz, Effizienz und Nachhaltigkeit. „Die 40 Cent decken alle Kosten, um das Kind zu ernähren. Es gibt natürlich auch Transaktionsgebühren und einen gewissen Anteil an Adiministrationskosten, beides ist in den 40 Cent enthalten“, erklärt Leonhardt. Beim World Food Programme sei der Anteil der Transaktionskosten zudem sehr gering: Bei nur zehn Prozent liege er, bei anderen Unternehmen läge er bei etwa 30.

Kinder aus Malawi – Share the Meal unterstützt sie durch das Finanzieren von Schulmahlzeiten. (Foto: Sebastian Stricker)

Ehrenamtlich habe Leonhardt zu Beginn, zu Gründungszeiten, für ein halbes Jahr lang gearbeitet. Mittlerweile bekommen die App-Organisatoren ihr Geld aus einem sogenannten „Innovation Grant“, von Innovationsförderern und zum Teil auch von der Bundesrepublik Deutschland.

Wohin das Geld der Spendenden fließt, können sich die Nutzer bei dieser App nicht selber aussuchen. Wenn sie gespendet haben, geht das Geld an das UN World Food Programme. Dieses verteilt dann Gutscheine an Schulen vor Ort, damit sie Schulmahlzeiten kaufen und zubereiten können. Oder es verteilt Gutscheine an Familien, die damit beim Händler vor Ort selbstständig und selbstbestimmt einkaufen können, was sie benötigen, um ihre Kinder zu ernähren.

Derzeit unterstützt die App Kinder in Nigeria und Kamerun, die unter Boko Haram leiden. Zuvor wurden verschiedene Projekte mit syrischen Kindern unterstützt.

Die App setzt dabei auf die akute Unterstützung, möchte aber auch für Nachhaltigkeit sorgen. Damit die Familien zum Ende der einjährigen Unterstützung nicht ohne alles dastehen, wird versucht, nach Ablauf des Förderjahres einen Ersatzförderer zu finden. „Wenn die Projekte aufgebaut sind, springt oft der Staat als Unterstützer ein“, so Leonhardt. Dass das Programm abbreche, könne dann auch leider vorkommen: „Im schlimmsten Fall.“ Die Regel sei es aber nicht.

Nate

(Keine) Werbung auf dem Smartphone-Bildschirm mit der App Nate

„Nathan ist der Schenkende, der Gebende“, erklärt Hubert Eiter. Nate nennt sich deshalb die App, die der Unternehmer gemeinsam mit Freunden gegründet hat. Aus einem Koreaaufenthalt mitgebracht hat er die Idee der Sperrbildschirmwerbung. „Meine Freunde kommen aus der Werbe- und Spendenwelt“, erzählt Eiter. Oft seien Fragen aufgekommen: Wie erreicht man junge Menschen mit Werbung, wie bringt man sie zum Spenden? So haben die Freunde die Ideen zusammengebracht. Die Werbewelt freut sich über Smartphone-Nutzerinnen und -Nutzer, die mehrfach täglich mit ihren Produkten konfrontiert werden. Und die Nutzer der App haben einen Anreiz, die Werbung auch anzusehen – wenn sie damit etwas Gutes tun.

Hubert Eiter ist einer der Gründer der App Nate. (Foto: Nate)

Der Smartphone-Bildschirm als Werbefläche habe zwei Vorteile. Zum einen könne Werbung großflächig angezeigt werden, zum anderen sei der Blick auf den Bildschirm in das Nutzer-Verhalten integriert. Rund 10 bis 15 Mal am Tag schaue ein Mensch im Schnitt auf das Display, so Eiter. „Damit wäre doch allen geholfen“, sagt er. Doch so einfach ist es nicht.

Bei der App Nate schauen sich Nutzerinnen und Nutzer der App Werbung an, die Gelder der Werbetreibenden werden gespendet. (Foto: Nate)

Eigentlich war es so geplant: Die Nutzer entsperren ihren Bildschirm, sehen sich die Werbung an, spenden pro angesehenem Flugblatt ein bis zwei Cent – ohne selber wirklich Geld in die Hand zu nehmen. Die Projekte, die sie unterstützen möchten, dürfen sich die Nutzer und Nutzerinnen selber aussuchen. Sogar eigene gemeinnützige Projekte dürfen sie starten. Rund 400 Projekte konnten auf diese Weise bereits unterstützt werden, rund 26000 Euro ausgezahlt. Von den eigenommenen Geldern gehen je rund 80 Prozent an die Projekte, 20 Prozent finanzieren die App an sich.

Und doch: Aktuell befindet sich Nate in einer „Sendepause“, wie Eiter es nennt. „Es hat sich einfach nicht rentiert“, sagt er. Am Anfang haben die Gründer selber Geld investiert. „So ein Modell steht und fällt aber mit schnellem Wachstum“, erklärt Eiter. Werbende wollen nur zahlen, wenn sie so auch viele Menschen erreichen – Nutzer sind nur an der App interessiert, wenn auch viele Werbende spenden. Und irgendwann sei der Punkt erreicht worden, an dem Eiter und seine Kollegen die App nicht mehr alleine finanzieren konnten. „Leider haben wir noch keine Zusage für eine Großspende erhalten“, meint Eiter.

Und dabei ist Eiter überzeugt von seiner Idee: „Jeder Euro, der von Werbegeld in Spendengeld ausgegeben wird, ist ein guter Euro.“ Schließlich würde das Geld ja sowieso ausgegeben. Wann und ob es weitergeht, ist derzeit noch offen. Derzeit gibt es auf den Displays der Spendewilligen also keine Werbung von Nate.

Smoost

 Wie Robin Hood? – Werbegelder in Spendengelder umwandeln mit Smoost

Ein ähnliches Konzept wie die App Nate hat auch die App Smoost. „Spende ohne einen Cent auszugeben mit der App Smoost“, wirbt ein Video auf der Website der Spenden-App. Auf dem Bildschirm zu sehen: viele rosafarbene Herzchen, das Logo der Applikation. „Es ist ein bisschen wie bei Robin Hood. Mit jedem Klick bei Smoost nutzt du das Geld der Werbeindustrie, um ein Hilfsprojekt deiner Wahl zu unterstützen.“

Die Gründer von Smoost: Rainer Rother (links) und Thomas Helmrich (rechts). (Foto: Smoost)

Gegründet haben das Ganze der Bamberger Rainer Rother und Thomas Helmrich. Wie bei Nate, schauen auch hier die Nutzer Werbeprospekte an. Fünf Cent gehen pro angesehenem Prospekt an ein gemeinnütziges Projekt. Wofür das Geld gespendet wird und welchen Prospekt sich die Nutzer ansehen, das können sie dabei selbst entscheiden. Rund 1700 Vereine und Spendenprojekte sind derzeit registriert.

Über 300.000 Euro hat die App auf diese Weise schon eingenommen. Drei Viertel des eingenommenen Geldes gehen dann an die Vereine und Spendenerhaltenden. Ihre laufenden Kosten decken die Unternehmer mit einem Viertel des eingenommenen Geldes.

Weitere Spenden-Apps

Weitere Apps

Goodnity

Bei der App Goodnity  beantworten die Nutzer Fragen. Unternehmen zahlen Geld für die Antworten, das Geld wird gespendet.

Moving Twice

„Stell dir vor, du gehst joggen und rettest dabei die Welt“, wirbt die App Moving Twice. Ähnlich wie bei einem Sponsorenlauf spenden hier Unternehmen für die Trainingsrunden der Nutzer. Finanziert werden Charityprojekte, die die Läufer auswählen.

Miles for Meals

Ähnlich wie Moving Twice funktionierte auch die App Miles for Meals. Hier konnten die User joggen, gespendet wurde für den Bundesverband Deutsche Tafeln e.V. Derzeit ist die App im Appstore jedoch nicht verfügbar.

Dignitos 2.0

Bei der App  Dignitos 2.0 spenden Nutzer Geld. Gastronomen können den Betrag online abrufen und in ein Essen für Obdachlose investieren.

 

So funktioniert’s

Der Nutzer braucht sein Smartphone – das ist bei allen Spenden-Apps der gemeinsame Nenner. Aber die technische Funktion, wo das gespendete Geld hingeht und wie sich die Apps selbst finanzieren, dafür haben die App-Macher unterschiedliche Modelle entwickelt. Wie das funktioniert, erklären die App-Entwickler hier im Audio-Interview:

 

Fazit

 

Eine Methode, um junge Menschen zum Spenden zu bringen – das sind wohl all die aufgezählten Spenden-Apps. Aber wie gut funktionieren sie wirklich, wie transparent arbeiten sie und halten sie, was sie versprechen?

Burkhard Wilke vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) und Robert Lüdecke vom Phineo-Spendensiegel für Wirkungstransparenz stehen Spenden-Apps zwiegespalten gegenüber. Beide erkennen den Mehrwert der Apps in ihrer hohen Reichweite. „Vor allem Jüngere könnten dadurch zum Spenden motiviert werden“, erklärt Wilke im Spenden-Magazin. Und auch Lüdecke sagt: „Spenden-Apps sind ein charmantes Instrument, um junge Menschen zu motivieren, Gutes zu tun.“

Transparenz als Problem der Apps

Probleme erkennen Wilke und Lüdecke jedoch auch; vor allem in der Transparenz der Apps. Wie transparent eine Spendenorganisation ist, das lasse sich an verschiedenen Punkten festmachen. „Vor allem gilt es, nicht nur darauf zu achten, wohin das Geld geht, sondern auch was es konkret vor Ort bewirkt“, erklärt Lüdecke. Es solle nicht nur heißen: 20.000 Menschen wurde geholfen, sondern auch: Was hat sich konkret bei den Menschen vor Ort geändert? Was hat sich gesellschaftlich geändert? Deutlich würde das, wenn man sich die Visionen der Organisationen anschaue. Diese müssten deutlich und klar formuliert sein, Ziele konkret abgesteckt. Dabei gelte stets: Die Nutzenden müssen sich gut informiert fühlen, auf der Homepage müssen die Ziele zu finden sein, wie Wilke und Lüdecke betonen.

Sowohl bei Smoost als auch bei Share the Meal wird es den Nutzenden leichtgemacht, den aktuellen Spendenstand zu verfolgen: Die Apps zeigen an, wie viele Menschen bereits gespendet haben und wie viel Geld dadurch zusammengekommen ist.

„Die App Share the Meal ist relativ gut, aber das World Food Programme ist in Deutschland recht wenig transparent“, findet Wilke vom DZI. Schaut man sich die genannten Apps im Vergleich an, so fällt auf, dass Share the Meal verschiedene Projekte anpreist – die Nutzenden finden auf einfachem Wege heraus, welches Projekt aktuell unterstützt wird. In der App wird angezeigt, wie viel Prozent eines Projektes bereits erreicht wurden. Die Nutzerinnen und Nutzer wissen, dass mit dem Geld Kindern geholfen werden soll – und sie können nachlesen, dass das Geld in Schulmahlzeiten oder Gutscheine investiert wird.

Bei Nate und Smoost verhält es sich hier schon schwieriger. Interessierte können, beziehungsweise konnten, zwischen verschiedenen Projekten wählen, es gab also kein einheitliches Ziel und auch das Informationsmaterial konnte nicht konzentriert aufgezeigt werden.

Die Spender-Beziehung fehlt

Einher mit den Transparenz-Problemen der App ginge auch ein anderes Problem. „Die Spender-Beziehung könnte verloren gehen“, vermutet Lüdecke. Er meint damit, dass Spendende sich bewusst für eine Spende entscheiden und sich entsprechend informieren, eine Beziehung zum Projekt aufbauen, die von Bestand ist. Insbesondere bei Apps wie Smoost sei das der Fall: Wenn es rund 1700 zu unterstützende Projekte gibt oder Nutzende gleich in einen ganz allgemeinen Topf spenden kann, wie soll der Spendende dann noch groß an Erfolgen interessiert sein? Dieser Reiz geht dabei verloren.

Wie viel des Spendengeldes geht für das Betreiben der App drauf?

Die App Share the Meal hat sich als eigenes Ziel festgesteckt, transparent zu sein. Auf der Homepage heißt es, dass 40 Cent benötigt werden, um ein Kind einen Tag lang zu ernähren. Wie viel der 40 Cent allerdings an welcher Stelle des Spendenprozesses hängenbleiben, nach diesen Angaben sucht ein Nutzer oder eine Nutzerin vergeblich. Dass 90 Prozent des Geldes „in den Kampf gegen den Hunger“ investiert werden, das können die Nutzerinnen und Nutzer der App mit etwas Suchgeschick unter den FAQs nachlesen. Smoost hingegen erklärt auf seiner Homepage deutlich: Ein Viertel des von den Werbetreibenden gespendeten Geldes geht für das Betreiben der App drauf. Genauer aufgeschlüsselt ist allerdings auch das nicht. Die App Goodnity, betont Wilke, nennt keine konkreten Zahlen zur eigenen Finanzierung. Und auch bei Nate sucht man danach vergeblich.

Wie vertrauenswürdig sind die unterstützten Projekte?

Burkhard Wilke betont, dass eine Spenden-Plattform die Vertrauenswürdigkeit der Projekte, die unterstützt werden sollen, sicherstellen muss. Hier erkennt Wilke besonders bei der App Smoost Mängel: Die App „lässt die Frage offen, wie die Plattform die Seriosität der mehr als 1000 unterstützten Vereine sicherstellen will“, schreibt er im Spenden-Magazin. Goodnity wähle hier den einfacheren Weg, da Nutzende zwischen Projekten, die mit dem DZI-Siegel ausgezeichnet sind und Spenden über die Plattform Betterplace wählen könne. Share the Meal arbeitet mit dem World Food Programme zusammen. Wilke kritisiert daran: „Bei Share the Meal liegt das Informationsdefizit nicht bei der App selbst, sondern beim World Food Programme: Hier sucht man einen aussagekräftigen Jahresbericht mit verlässlichen Jahresabschlussdaten vergebens.“

Datensammeln als Problem

Weiter erklärt Wilke, dass Transparenzdefizite besonders bei Apps wie Goodnity oder Smoost ins Gewicht fallen. Ähnlich ist auch Nate zu bewerten. Denn hier gehört das Übermitteln von persönlichen Daten zum Geschäftsmodell.

 

So charmant die Idee von Apps als Spenden-Akquisitoren auch ist – Defizite weisen sie alle auf. „Die meisten Spenden-Apps stecken noch in den Kinderschuhen“, wertet Wilke. Lüdecke warnt vor allem vor einer Gewissensberuhigung, die diese Apps hervorrufen könnten. Er befürchtet, dass die Gebenden im realen Leben wegen der Apps nun weniger bereit sind, zu spenden. Dennoch betont Lüdecke: „Grundsätzlich begrüßen wir neue Wege, die Spendenbereitschaft zu wecken und vor allem, neue Kreise zu erschließen. Wir haben aber in der Praxis bisher noch kein Konzept erlebt, das nennenswerte Summen bewegt hat.“

 

Von Lauren Ramoser und Theresa Hellwig

 

Appschmiede Afrika Eine Sammlung digitaler Projekte aus Afrika

In den Köpfen vieler Menschen steht Afrika nach wie vor für Armut, Hungersnöte und Babys mit aufgeblähten Bäuchen. Dabei ist das ein vollkommen veraltetes Bild. Viele Länder Afrikas haben eine stetig wachsende und kauffreudige Mittelschicht. Vor allem die immer weiter und schneller fortschreitende Digitalisierung gibt jungen, kreativen Unternehmen die Möglichkeit, ihre Ideen mit wenigen Mitteln umzusetzen. Sie lassen Nutzer ihre Bankgeschäfte übers Handy abwickeln, medizinische Ratschläge über eine App erfragen oder ihren Kindern Zugang zu Bildung verschaffen. Sie wollen mit ihren Projekten gegen Korruption und Arbeitslosigkeit ankämpfen – oder einfach nur unterhalten.

In der nachfolgenden interaktiven Karte finden sich 30 Apps und digitale Projekte aus Afrika. Klickt man auf die verschiedenen Symbole, erscheint eine kurze Beschreibungen und ein Link zur Website des jeweiligen Projekts. Die Sammlung hat bei Weitem nicht den Anspruch, vollständig zu sein. Sie soll vielmehr einen Überblick darüber geben, welche Chancen die Digitalisierung dem Kontinent bietet – und wie diese bereits jetzt genutzt werden.

Unter der Karte werden alle Apps und digitale Projekte noch einmal nach Kategorien sortiert aufgezählt.

Hinweis: Da gerade in den größeren Städten viele Projekte ihren Ursprung haben, lohnt es sich, in die Karte hineinzuzoomen.

Gesundheit

Ask Without Shame, Uganda

Dokita Eyes, Togo

Flare, Kenia

GetIn, Uganda

Gifted Mom, Kamerun

Leap, Kenia

OMOMI, Nigeria

Vula, Südafrika

Bildung

AkiraChix, Kenia

Eduze, Südafrika

Elimu, Kenia

Eneza Education, Kenia

Shule Direct, Tansania

Tuteria, Nigeria

Xander, Südafrika

Arbeit

Domestly, Südafrika

DumaWorks, Kenia

iCow, Kenia

MFarm, Kenia

Sauti, Kenia

Finanzen

M-Pesa, Kenia

SnapScan, Südafrika

Unterhaltung

BattaBox, Nigeria

Genii Games Limited, Nigeria

Pelichat, Südafrika

Gastronomie

Afrifood, Ruanda

Bottles, Südafrika

Information

LegalForms, Nigeria

Ushahidi, Kenia

Verkehr

Afritaxi, Ruanda

 

Sie kennen noch ein spannendes digitales Projekt aus Afrika, das super in unsere Karte passen würde? Kein Problem: Kommentieren Sie einfach den Namen des Projekts und am besten gleich die Website des Entwicklers unter diesen Artikel. Wir nehmen das Projekt dann so schnell wie möglich in unsere interaktive Karte auf.