„There’s still a chance!“

Human Rights Watch is trying to fight for labor rights in indigent countries, such as Uzbekistan. Hugh Williamson is the director of the Europe and Central Asia division and talked to me about HWR’s aims and how we could help to make a difference.

 

How do you convince people to show more interest concerning sustainability in fashion?

From my point of view, working for Human Rights Organization I would give them examples of where human rights abuses are linked to the fashion industry, such as the forced labor involved in growing cotton in Uzbekistan. I would give them examples and encourage them to think about where their clothes come from and the cotton which is in their clothes.

 

Your aim is to stop hard labor in Uzbekistan on cotton fields.

Yes, that’s one of the focusses on my work to stop forced labor in cotton fields in Uzbekistan.

 

How do you plan on achieving your aim to stop forced labor?

We aim to achieve that by documenting forced labor, for example. We travel to Uzbekistan to find examples of forced labor in the cotton fields. There are many examples of up to 1 million people per year who are involved in being forced to pick cotton. We also write reports about it, drawing it to the attention of the government, international media and other groups and putting pressure on Uzbekistan to stop the system.

 

You had a chance to get an idea of the local situation in Uzbekistan.

Yes, Uzbekistan is a country where Human Rights Watch has been researching abuses for many years and I recently went to Uzbekistan in September.

 

Is there any chance for Uzbekistan to ease their human rights or is that even achievable?

There is a chance. It’s a country with a terrible human rights record but since 2016 there is a new president in the country. He has made some small improvements on human rights. It is still a very repressive government but there are some small changes including the issue of forced labor. This is an opportunity for groups like Human Rights Watch and others to include our campaigning and increase our pressure on the government to try to improve the human rights situation in the country. So yes, there is a chance indeed.

 

What concrete measures can be done to stop forced labor?

You can help raise awareness about the issue. You can do that by getting interested in issues, finding out about the research we’ve done or other groups have done. Share the information on social media with your friends and family. Draw attention to it in society. You can also raise it with politicians. Human Rights Watch raises these issues with the government in the Bundestag. We would look for politicians. You could also join a campaigning organization. They raise these issues with your local politicians or with national politicians to put it on their agenda. Because then they’re more likely to act, if they know their ordinary citizens are also concerned about where their clothes and the cotton comes from. Raise it also in consumer organizations if you are part of a group which is concerned about the fashion industry. Also, raise it among the people who are also concerned and interested in fashion related issues.

“I want to give voices to people who are muted by the society” Interview with Laura Stefanut

People say a Journalists duty is to make a good story. The Romanian freelance Journalist Laura Stefanut sees it differently. For her it is not about the most fascinating and compelling narration. She wants to tell her readers the truth and reveal the average situations. Her main concern is to outline the working conditions in textile factories within the EU. We have talked to the young journalist about fashion, brands and her experiences while working in a textile factory.

Do you have a piece of clothing from Zara, H&M or Marco Polo?

Yes, I do

And are you still buying there?

I buy second hand, but sometimes you just don’t find the things you need in second hand. I try to reduce my personal consumption to the minimum. I believe that people should not stop buying from brands, as brands can be made accountable. But people should buy less.

How important do you consider fashion?

Well, fashion definitely is very important to our society. I mean, just have look at how people consume. The whole industry shows that clothes are not something to discard. Liking fashion does not mean being shallow. It is really important for people to express themselves. Clothes sometimes make people feel better or stronger and it is a medium for them to communicate with the world. So fashion really is important, but it should also be important for people to know how it is made. People should also understand how the system works and this way correct the flaws, which lay definitely in the system.

What would you consider as the biggest problem in the fashion industry?

We actually have the resources to satisfy everybody. But what happens is that the brands have the biggest profits and the factories, which produce clothes they fight among each other to give low prices. And the workers, who are the majority, they are the ones who are suffering the most, who are working hard and still remain poor, who are living lives at the subsistence level. This is really sad.

Made in Europe is not a guarantee for good working conditions. What would you say, what lies behind the tab “Made in Europe”?

Unfortunately not only cheap brands, but also very expensive brands in Europe rely on exploited work force. I did not find any factory giving living wages. The salaries are very low, sometimes in big factories they do not get paid for months in a row. When they try to ask for a rise they are threatened they will be fired. It is a life of poverty for workers producing for brands with huge profits and for people who buy clothes in order to simply feel better.

Since when do you question the topic “Made in Europe”? 

Like most western buyers I was aware of the exploitation of workers in Asia. But I started hearing of cases in Romania – pretty horrible cases. And I checked the national media, which was saying that people don’t want to work in these factories because they are lazy.  So I asked myself if this is actually possible. And then I applied for a fellowship and I researched the topic for almost one year and I found out that the problems were actually systemic . I did not go for the most extreme cases. I just wanted to show people the average which  is unacceptable. So this was a warning sign. Made in EU does not prove fair trade or ethical working conditions.

Was there a turning point or a particular case which triggered you to start the research?

I was hearing bits of stories. And this sort of triggered my interest to see how the situation is. I was expecting to find some isolated cases of abuses and, some  good examples, but I could not find one good example in Romania during those months. I found one in Bulgaria, a factory who managed to pay living wages to the workers after negotiating with the brands very hard and after losing their clients for improving the salaries in the factory. On the one hand it shows that it’s possible to have better wages. On the other hand it shows that it is really difficult. And since factories beat each other down for the best price, they continue to pay their workers very poorly. This is a huge issue.

And what did you do next?

Since then I have talked to dozens of workers. Then I picked some case studies and revealed them. I heard the same story over and over again. A lot of people faint because of the heat and hard work during summer. Some are not allowed to exit the factory until the work is done. They are literally locked. People get fired because they try to ask for their rights. But hopefully in time there will be a change. Unfortunately the change is going too slow.

What was the worst thing you have seen in a textile factory?

So I did not get in many factories, because they are not open for journalists. I did see some. Some don’t look that bad. During a visit you do not see the problems. Some get funds and look really good but the problem is how they treat the workers. When I worked at a factory to see how it feels like the worst thing was the heat. It was unbearable during the summer time. You would expect people to faint in that condition. They were not resting, had unbreathable air. I also talked to inspectors who described the work in factories in apartment buildings and the conditions there are dreadful. You can’t imagine. I heard descriptions, but it was no comparison to what I have seen directly.

How long did you work there?

I have worked there for a couple of days just to see how it feels and to make contact with the workers. Eventually, I have told the workers I was a journalist and some told me what happened to them and their colleagues.

How many hours did you work there per day?

The schedule was eight hours per day in two shifts. There was one shift in the morning and one in the afternoon. If you were one minute late, they would cut one hour from your salary. The salary would be 150 euro per month. You can’t live with it. For a full-time job they were encouraged to do a lot more work in order to get a bit more money. This is three years ago now. And the conditions only rarely changed.

What department did you work in?

They assigned me to work in the printing department, because I don’t know how to sew. It was really exhausting. Workers told me “You are lucky you are new, they treat you better in the beginning”. But I saw that the conditions in general weren’t good. Outside the people told me the colours we were printing with were toxic. So they would give you a bottle of milk, which is used under the Romanian legislation when you work in a harmful environment. This is a way of compensating.

What was the worst story a worker told you?

I have heard of workers who had spontaneous abortions,. I had workers telling me that their colleagues died because of the hard work. But those cases are impossible to prove, so I never wrote about it. I found those cases very extreme and I wanted to portray the average worker, who is still working under horrible conditions.

What is your message?

My message is the following: be open, question things and try to understand the way the system works. Think critical in dealing with life. People should be open to knowledge and it is my duty as a journalist to try to understand the realities around us.  I am not telling people what to do, I show the facts and give the people the opportunity to decide for themselves what they do with the knowledge.

What is your personal goal?

Being able to do my job as a journalist, which is increasingly difficult. This is what I am good at, what I love to do. I cannot have expectations to actually change the world, but I am glad to see that people are interested in the topics I write about. I am also interested in discovering the world, being as close as I can to the truth and revealing it – this would be my wish. I am in a privileged position as a journalist and I’d like to contribute to that. To give voices to people who are actually mute with regard to the society.

Albanien – Billige Modeproduktion vor Europas Haustür

Aufnahmen aus einer albanischen Modefabrik

Näherinnen in einer albanischen Modefabrik (Quelle: Erjona Rusi)

Die albanische Journalistin Erjona Rusi steht wieder an einer Bushaltestelle, irgendwo am Stadtrand von Tirana. Für eine Recherche versucht sie, mit Näherinnen einer Textilfabrik ins Gespräch zu kommen. Nach Ende der Schicht verlassen sie in Scharen das Gebäude und fahren mit dem Bus nach Hause. „Ich gehe nicht direkt zur Fabrik, dort würden die Frauen nie offen mit mir sprechen“, sagt Rusi.

In Albanien, am Rande Europas, wird fleißig für den europäischen Markt produziert. Die Textilbranche ist neben der Landwirtschaft der wichtigste Wirtschaftssektor des Landes. 20 Prozent der Bevölkerung sind hier beschäftigt. Wenn die T-Shirts und Schuhe in den Fashionboutiquen Westeuropas landen, steht dann oft „Made in EU“ darauf. Ein Label, das zunächst nach guten Arbeitsbedingungen für die Näherinnen und fairen Löhnen klingt. Doch die Realität in den Fabriken sieht oft anders aus.

Das hat Bettina Musiolek für die Studie Labour on a Shoestring herausgefunden. Sie leitet das   EineWeltBüro in Sachsen und ist Mitbegründerin der deutschen Clean Clothes Campaign, welche sich unter anderem für bessere Arbeits- und Produktionsbedingungen in der osteuropäischen Textilindustrie engagiert. In den Fabriken herrschen oft unzumutbare Arbeitsbedingungen. Dicht gedrängt sitzen die Arbeiterinnen an den Nähmaschinen. Die Luft ist stickig; im Sommer ist es oft unerträglich heiß, im Winter fehlen die Heizungen. Meist tragen die Näherinnen keine Handschuhe oder Atemmasken. Die würden zwar vor den Chemikalien schützen, sie aber erheblich bei der Arbeit behindern. Viele Frauen leiden daher unter Kopfschmerzen, Allergien oder Hautproblemen. All das haben Erjona Rusi und das Team von Bettina Musiolek in persönlichen Gesprächen mit den Näherinnen erfahren.


Von der Arbeit unter diesen harten Bedingungen können viele Näherinnen noch nicht einmal leben. Der Mindestlohn ist in Albanien mit 140 Euro Netto im Monat an sich schon niedrig und deckt laut der Studie Labour on a Shoestring nur 24 Prozent des Bedarfs einer vierköpfigen Familie. Aber in vielen Fällen erhalten die Arbeiterinnen nicht einmal diesen. Der Verdienst einer albanischen Näherin liegt somit im Schnitt unter dem einer chinesischen. Neben der Arbeit in der Fabrik bewirtschaften deshalb viele noch ein eigenes Feld, auf dem sie Gemüse für den Eigenbedarf anbauen.

Heute war Erjona Rusi nicht erfolgreich – keine der Arbeiterinnen wollte mit ihr sprechen. Viele von ihnen sind eingeschüchtert und wollen in der Öffentlichkeit nicht von ihrer Situation erzählen. Denn gerade Frauen sind auf die Jobs in den Textilfabriken angewiesen. Für sie gibt es in vielen Gegenden kaum Alternativen – die Arbeitslosigkeit in Albanien liegt bei etwa 15 Prozent.

 

Made in EU


ist ursprünglich eine Herkunftsbezeichnung für Produkte aus der Europäischen Union gewesen, die 2003 von der EU-Kommission vorgeschlagen wurde. 2014 war geplant, das Label verpflichtend für alle EU-Länder zu etablieren. Doch die Richtlinie wurde unter anderem von Deutschland blockiert, sodass es nicht zur einheitlichen Belabelung kam. Derzeit können europäische Unternehmen auf freiwilliger Basis und anstelle einer expliziten Länderkennzeichnung, ihre Produkte auch mit dem EU-Siegel auszeichnen.

 


Albanien ist kein Mitgliedsstaat der EU, sondern seit 2014 lediglich ein Beitrittskandidat. Trotzdem wird innerhalb Albaniens oft für europäische Modeunternehmen produziert.

 „Solange Albanien nicht volles Mitglied der EU ist, können Produkte oder Waren, die dort hergestellt werden, nicht mit „Made in EU“ gekennzeichnet werden“, sagt Alceo Smerilli,  Pressesprecher der Europäischen Kommission für Europäische Nachbarschaftspolitik und EU-Beitrittsverhandlungen.

 

Diese eigentlich klare Regelung umgehen jedoch viele internationale Textilunternehmen. Sie produzieren in mehreren Ländern und verschleiern durch vielschichtige, oft intransparente Prozesse wo und wie sie Klamotten für den europäischen Markt produzieren. Unternehmen gehen dabei oft folgendermaßen vor:

„Viele der Unternehmen lagern einen Teil der Produktion beispielsweise nach Albanien aus. Oft wird nur der letzte Fertigungsschritt in einem EU-Land gemacht – beispielsweise in Italien“, sagt Bettina Musiolek.

 

 

Auf diese Weise werde eine Kennzeichnung mit „Made in EU“ oder auch „Made in Italy“ möglich, so Musiolek. Ein Unternehmen, von dem sie vermutet, dass es so arbeitet, ist beispielsweise Zalando. Auf mehrere Anfragen reagierte das Unternehmen allerdings nicht.

Die komplexen Lieferketten haben vor allem für die albanischen Näherinnen negative Auswirkungen, wie Musiolek im Video erklärt:

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=p–ireBp8pQ[/embedyt]

 

Trotz der schlechten Arbeitsbedingungen in den Fabriken ist Albanien auf die Textilbranche angewiesen. Das liegt auch an der historischen Bedeutung des Sektors: Industrie wurde zu kommunistischen Zeiten massiv ausgebaut, so Dr. Dhimiter Doka von der Universität Tirana. „Unter dem Motto ‘mit aller Kraft für Albanien’ spielte die Textilindustrie eine große Rolle für das Land“, so Doka. Gelenkt wurde alles vom Staat, die Arbeiterinnen wurden nicht besser oder schlechter bezahlt als in anderen Industriezweigen. Von Generation zu Generation wurde das Know-How weitergegeben.

Als 1990 in Albanien der Kommunismus zusammenbrach, wandelte sich auch die Wirtschaft tiefgreifend. Ein riesiger, aber veralteter Textilbereich stand einer geringen Nachfrage entgegen. Mitte der 90er Jahre bricht die Textilproduktion vollends zusammen und erholt sich erst zu Beginn der 2000er Jahre. An das Lohnniveau aus Kommunismus-Zeiten können die neu strukturierten Wirtschaftszweige allerdings nicht anknüpfen.

In eine ehemalige Fabrik wurden neue Wohnungen gebaut.

Im ehemaligen Textilkombinat Josef Stalin wohnen heute Menschen. (Quelle: Jana Lapper)

Heute arbeitet immer noch ein großer Teil der Bevölkerung im Textilsektor. Verlieren wollen die Albanerinnen ihre Jobs unter keinen Umständen, betont die albanische Journalistin Erjona Rusi auf der Bildkorrekturen-Konferenz im November. Zum einen fände man aufgrund der prekären wirtschaftlichen Lage kaum Jobs, zum anderen sei der Textilbereich für viele Arbeiterinnen trotz der schlechten Arbeitsbedingungen nach wie vor die einzige Option. Deshalb wolle keiner, dass sich die ausländische Textilindustrie zurückzieht, lediglich die Bedingungen sollen sich für die Arbeitenden zum Positiven verändern.

Damit das geschehen kann, muss sich jedoch auf vielen Ebenen etwas verändern, weiß Bettina Musiolek. Sie sieht die größte Verantwortung bei den Unternehmen. Diese müssten für bessere Arbeitsbedingungen und fairere Löhne sorgen. Aber auch Verbraucher sollten anfangen, in den Modegeschäften nachzufragen, woher die Kleidung komme.

Die EU schiebt indes die Verantwortung von sich: Staaten, die Mitglied der EU werden wollen, seien verpflichtet ihre Rechtsvorschriften an die der EU anzugleichen, so Smerilli. Doch auf politischer Landesebene werden oft keine Entscheidungen getroffen, um potentielle Industriepartner nicht abzuschrecken.

Fest steht: Alle Akteure sind mitverantwortlich für die derzeitige Situation in den Textilfabriken Albaniens. Nur bei den Leidtragenden lässt sich eine klare Feststellung machen – das sind die albanischen Näherinnen.

 

Von Denis Gießler, Jana Lapper und Marie Ludwig

Slow Fashion – nachhaltige Mode oder Marketing-Konzept?

Faire, lokale Textilproduktion und die Rückkehr zum ewigen Lieblingsstück: Nachhaltige Mode, auch Slow Fashion genannt, ist im Kommen. Vor allem in der Modemetropole Berlin werben zahlreiche Boutiquen mit fairer Mode. Wie viel Marketing steckt hinter dem nachhaltigen Konzept?

Wer nach individueller Mode statt Massenware sucht, der wird in Berlin-Friedrichshain fündig. Rund um den Boxhagener Kiez reihen sich viele kleine Modegeschäfte aneinander. Hier kann sich der stilbewusste Berliner seine ganz individuellen Outfits zusammenstellen. Und noch dazu braucht er kein schlechtes Gewissen zu haben. Denn die meisten Läden garantieren einen fairen Handel und eine umweltfreundliche, nachhaltige Mode.

Polnische Mode in Berlin

Neben regionaler Designerware verkaufen die Ladenbesitzer auch französische, skandinavische sowie polnische Mode. „Polish fashion is an obsession“ steht an der Schaufensterscheibe des polnischen Modeladens „Rauch & Groen“. Auch die Inhaberinnen Agnieszka Groen und Renata Rauch bezeichnen ihre Verkaufsstücke als „Slow Fashion“, also „entschleunigte Mode“. Doch was genau bedeutet der Begriff eigentlich für sie?

„Slow Fashion steht für eine kleine Produktion: Wir kennen die Designer persönlich und wissen, wer die Stücke anfertigt. Es werden keine tausend T-Shirts hergestellt, sondern zehn Röcke, die nur zehn Menschen auf der Welt tragen“, sagt Agnieszka Groen. Vor zwei Jahren gründete sie mit ihrer Freundin Renata Rauch den Shop im Berliner Szeneviertel. Seitdem verkaufen sie ausschließlich Designermode aus Polen, die auch dort produziert wird.

„Bei Slow Fashion geht es um einen engen Kundenkontakt“

An einem kalten Novembertag laden die beiden Geschäftsführerinnen zum Event „Shoppen mit Designern“ ein. Dafür angereist sind die Modeschöpferinnen Kinga Król und Magda Hasiak aus dem knapp 300 Kilometer entfernten Posen. Bei einer Tasse Glühwein, Fairtrade-Kaffee und Gemüsesticks präsentieren sie ihre neuen Winterkollektionen in gemütlicher Runde. Gekommen sind einige bekannte Gesichter, viele von ihnen sprechen polnisch. Eine Modebloggerin posiert in verschiedenen Outfits vor einer Kamera.

„Die enge Beziehung zwischen den Kunden und Designern ist für mich ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts Slow Fashion‘,“ sagt Kinga Król. Ein individueller Kontakt sei bei den großen Marken wie H&M oder Zara gar nicht möglich. Auch in der Herstellung unterscheide sie sich von großen Modehäusern. „Ich mache Kleidung, die man mehrere Jahre tragen kann, nicht nur eine Saison lang.“

Vor sieben Jahren gründete Kinga Król das polnische Modelabel „Confashion“. Produzieren lässt sie ihre Kleidungsstücke in zwei Produktionsstätten in Posen. Etwa zehn Näherinnen arbeiten jeweils in den kleinen Fabriken.

Auch Designer aus Berlin lassen in Polen produzieren

Die Modedesignerin und Professorin Friederike von Wedel-Parlow lehrt „Sustainability in Fashion“ an der Kunsthochschule Esmod Berlin. (Foto: Engagement Global / Bodo Tiedemann)

Nicht nur polnische Designer, auch viele Modemacher aus Berlin lassen im Nachbarland produzieren. „Das ist unter Berliner Designern weit verbreitet. Nach der Maueröffnung ist die Zahl der Produktionsstätten in Berlin zurückgegangen. Gerade um die Jahrtausendwende entstanden viele neue Labels, die Produktionsorte suchten“, sagt Friederike von Wedel-Parlow, Professorin der Kunsthochschule Esmod Berlin.

Von Wedel-Parlow hat als Modedesignerin selbst Erfahrung mit der Modeherstellung in Polen gesammelt. 2003 gründete sie mit einer Kollegin ein eigenes Label für Prêt-à-porter-Mode. Die Schnitte wurden in Berlin entworfen, produziert wurde ein Teil der Kollektionen in einem polnischen Grenzstädtchen hinter Cottbus.

„Es gibt eine ganze Reihe polnischer Produktionsstätten, die den Berliner Jungdesigner-Kreis als ihre Zielgruppe auserkoren haben“. Einmal im Monat seien die Hersteller nach Berlin gekommen, hätten Stoffrollen und Schnitte der Modemacher eingepackt und auf ihre Fabriken verteilt. Wie Agnieszka Groen und Kinga Król lobt Friederike von Wedel-Parlow die Nähe zu den Produzenten. „Das war eine sehr lokale und einfache Sache. Man konnte schnell mal rüber, um Garn nachzuliefern oder einen Schnitt anzupassen, der Kontakt war nett und professionell.“

“Lokale Produktion wird heute als nachhaltig tituliert”

Als „Slow Fashion“ hätte die Berlinerin ihr Label damals jedoch nicht bezeichnet. „Im Nachhinein konnten wir feststellen, an wievielen Stellen wir Slow Fashion oder nachhaltige Strategien gewählt hatten, ohne dass es uns je ein Begriff war.“

Stattdessen sieht Friederike von Wedel-Parlow vor allem praktische und finanzielle Gründe für eine lokale Produktion mit geringen Stückzahlen. „Es ist nicht so, dass man unbedingt lokal produzieren will. Oft ist es gar nicht anders möglich.“ Vielmehr sei es oftmals eine wirtschaftliche Entscheidung – denn das Produzieren in fernen Ländern und in großer Stückzahl sei gerade für junge Designer zu teuer. „Heute wird die lokale Produktion als total nachhaltig tituliert – da wäre ich früher überhaupt nicht drauf gekommen.“

Die Aktivistin Joanna Szabuńko kann mit dem Begriff „Slow Fashion“ nicht viel anfangen. Sie arbeitet für die polnische NGO „Buy Responsibly Foundation“, die sich für bessere Arbeitsbedingungen im Textilsektor einsetzt. „Slow Fashion scheint ein Trend in den Großstädten zu sein. Nur weil die Mode in Polen produziert wird, bedeutet das aber nicht, dass die Kleidung unter guten Arbeitsbedingungen hergestellt wird.“

Das Hauptproblem der polnischen Textilindustrie seien die geringen Löhne. „Die Näherinnen verdienen oft nur den Mindestlohn. Das reicht aber nicht, um sich ein anständiges Leben zu finanzieren“, sagt die 39-jährige Politikwissenschaftlerin.

 

Durchschnittliches Monatsgehalt einer polnischen Textilarbeiterin im Vergleich zum Mindestlohn (Quelle: Buy Responsibly Foundation)

Klare Regeln für “Slow Fashion” fehlen

Shopbesitzerin Agnieszka Groen betont, wie wichtig ihr die Arbeitsbedingungen vor Ort sind. „Bei unseren Besuchen in den Produktionsstätten erzählen uns die Mitarbeiter, dass sie zufrieden mit ihrer Arbeit sind.“ Trotzdem weiß sie nicht, wie viel die Näherinnen genau verdienen. „Die Designer bestätigen uns, dass sie gut bezahlt werden und wir vertrauen ihnen,“ sagt die 39-jährige Wahlberlinerin.

Laut der Designerin Kinga Król sind die für sie tätige Näherinnen sozialversichert, auch Überstunden werden bezahlt. Wie hoch ihr Stundenlohn ist, weiß die 42-Jährige jedoch auch nicht.

So wird deutlich, dass es dem Konzept “Slow Fashion” an mancher Stelle an Transparenz fehlt. Es gibt keine klaren Regeln oder Definitionen. Eignet sich “Slow Fashion” deshalb besonders gut als Marketing-Konzept für junge Designer mit geringen finanziellen Mitteln? Kinga Król sieht das anders. „Unseren Kunden ist es wichtig, nachhaltig und umweltbewusst zu leben. Slow Fashion ist kein Business-Konzept, sondern ein Lifestyle.“

Panel 3 (Nachmittag): Der Mythos „Made in Europe“

Albanien ist genauso günstig wie China, aber liegt direkt vor unserer Haustür – so wirbt die italienische Wirtschaft für den Standort Albanien. Das läuft unter dem Label „Made in Europe“. Konsumenten glauben, dass sie faire und ökologische Mode kaufen – und werden damit in die Irre geführt. Drei Expertinnen wissen, dass die albanischen Näherinnen die Leidtragenden sind.

Ornela Liperi


Ornela Liperi ist Chefredakteurin von Monitor, das einzig wöchentlich erscheinende Wirtschaftsmagazin in Albanien. 1997 machte sie ihren Abschluss in Marketing an der Wirtschaftsfakultät in Tirana. Sie hat zahlreiche Paper, Studien und Artikel veröffentlicht, die sich mit der wirtschaftlichen Entwicklung und Integration in Albanien beschäftigen.

Edith Dietrich


Edith Dietrich studierte Slawistik und Soziologie und dreht seit 1997 Filme zu wirtschaftlichen Themen für den WDR und die ARD. Sie ist Dozentin an der HMKW University in Köln und lehrt an der Deutschen Welle Akademie. Bei ihren Recherchen hat sie exklusive Einblicke in die globale Modeindustrie gewonnen.

[/av_one_half]
Erjona Rusi

Erjona Rusi ist eine albanische Journalistin, die seit mehr als 16 Jahren für verschiedene Medien arbeitet. Derzeit arbeitet sie im Team des Nachmittagsprogramms für die albanische öffentliche Sendeanstalt. Als Korrespondentin arbeitete sie mit dem Balkan Investigative Reporting Network, dem Guardian und dem österreichischen Magazin Datum zusammen.

Panel 3 (Vormittag): Der Mythos „Made in Europe“

Albanien ist für italienische Modelabels besonders attraktiv: Niedrige Löhne auf chinesischem Niveau, dafür aber in unmittelbarer Nähe zum italienischen Markt. Ein guter Deal für die italienischen Unternehmen, denn das Aushängeschild „Made in Europe“ suggeriert sozial wie ökologisch unbedenkliche Produktionsbedingungen. Doch ArbeiterInnen in den Produktionsländern wie Italien und Albanien klagen über Ausbeutung durch schlechte Arbeitsbedingungen und unterdurchschnittliche Löhne.

Deborah Lucchetti

Quelle: privat


Deborah Lucchetti ist eine ehemalige Metallarbeiterin und Gewerkschafterin und arbeitet seit fast zwei Jahrzehnten an Arbeits- und Menschenrechten und einer gerechteren Globalisierung. In ihrem Vortrag stellt die Koordinatorin der italienischen Niederlassung der „Clean Clothes Campaign“ die Ergebnisse der jüngsten Forschungen über die Lieferketten italienischer Luxus- und populärer Schuh- und Bekleidungsmarken dar und räumt mit dem Vorurteil auf, dass teure Produkte „Made in Italy“ oder „Made in Europe“ unter fairen Bedingungen hergestellt werden.

Artan Xhiani

Quelle: privat


Artan Xhiani arbeitet bei UHY Elite und ist Mitglied von „Confindustria of Albania“. Er verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in Buchhaltung und Steuerberatung sowie über internationale Finanzkenntnisse. Er leitet eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit über 200 Kunden aus verschiedenen Branchen, darunter die Mode- und Bekleidungsindustrie. Darüber hinaus ist er Dozent für Hochschulwesen im Finanzmanagement.

Artemisa Ljarja