Oxfam-Chefin Marion Lieser über Gender in der Entwicklungspolitik Marion Lieser, Geschäftsführerin von Oxfam Deutschland e.V., erzählt von ihren Karriereanfängen unter Zigarrenrauchern und warum Frauenförderung nach wie vor wichtig ist.

Frau Lieser, sind Sie Feministin?

So würde ich mich nicht bezeichnen. Das hat für mich häufig einen sehr extremen Anstrich. Ich glaube, dass ich oft weniger agitativ und viel kompromissbereiter bin, als man das im Kontext von FeminismusDer Feminismus ist eine politische Bewegung, die sich für Gleichberechtigung, Menschenwürde und die Selbstbestimmung von Frauen einsetzt und gegen Sexismus kämpft. Dabei will der Feminismus diese Faktoren rechtlich und politisch festsetzen und nicht nur postulieren. Jedoch kann der Feminismus-Begriff in unterschiedlichen Kulturen anders besetzt sein. Der Feminismus fußt auf verschiedene politische Theorien und lässt sich in zahlreiche Strömungen einteilen. Beispiele hierfür sind der radikale Feminismus, der Ökofeminismus oder der sozialistische Feminismus. erwartet.

Sie haben in den achtziger Jahren in Berlin studiert. Wurde GenderIm Englischen wird zwischen dem biologischen Geschlecht "Sex", und dem soziokulturellen Geschlecht Gender", unterschieden. Im Deutschen gib es allerdings nur einen Oberbegriff: "Geschlecht". Im Englischen wird zwischen dem biologischen Geschlecht "Sex", und dem soziokulturellen Geschlecht Gender", unterschieden. Im Deutschen gib es allerdings nur einen Oberbegriff: "Geschlecht". Gender“ drückt aus, dass geschlechtsspezifische Zuschreibungen dynamisch und veränderbar sind. Der Begriff geht über die biologische Unterscheidung zwischen Geschlechtern hinaus. Gender“ drückt aus, dass geschlechtsspezifische Zuschreibungen dynamisch und veränderbar sind. Der Begriff geht über die biologische Unterscheidung zwischen Geschlechtern hinaus. damals anders als heute diskutiert?

Damals habe ich mich ausgiebig mit der Weltfrauenkonferenz in Kenia beschäftigt und bin während des Studiums für ein Jahr dorthin gegangen. Da merkte ich, was es für einen großen Bruch zwischen dem intellektuellen Ansatz in Bezug auf die Gleichberechtigung von Frauen und dem alltäglichen Leben dieser Frauen gab. Die Theorie war wesentlich weiter als die Wirklichkeit. Heute haben wir mehr Hintergrunddaten, Analysen und Handlungsoptionen.

In Ihrem Vortrag erzählten Sie, dass geschäftliche Deals zu Beginn Ihres Berufslebens „bei Whiskey und Zigarre“ abgeschlossen wurden. Sie, oder Frauen allgemein, wurden ausgeschlossen. Hat sich das inzwischen geändert?

Das hat sich insofern geändert, als Frauen immer öfter in Positionen sind, wo sie mit Männern auf Augenhöhe an einem Tisch sitzen. Es wird sehr hart gearbeitet, aber irgendwann ist auch ganz klar Arbeitsschluss. Es gibt nicht mehr so häufig Nebenabsprachen und man geht morgens in ein Treffen und fragt sich, wieso plötzlich Punkte auf dem Tisch liegen, die gestern noch ganz anders aussahen.

Sie sind schon lange in unterschiedlichen Funktionen in der EntwicklungszusammenarbeitUnter Entwicklungszusammenarbeit wird der gemeinsame Versuch der sogenannten Entwicklungs- und Industrieländer bezeichnet, die weltweiten wirtschaftlichen wie gesellschaftlichen Unterschiede zu überwinden. Entwicklungszusammenarbeit oder auch Entwicklungshilfe umfasst zur näheren Erläuterung die Begriffe Entwicklungsland, Dritte Welt, Least Developed Countries (LDC), Brand Kommission, Brundlandt-Kommussion und Gruppe der 77. aktiv. Welche Rolle spielt dort GenderIm Englischen wird zwischen dem biologischen Geschlecht "Sex", und dem soziokulturellen Geschlecht Gender", unterschieden. Im Deutschen gib es allerdings nur einen Oberbegriff: "Geschlecht". Im Englischen wird zwischen dem biologischen Geschlecht "Sex", und dem soziokulturellen Geschlecht Gender", unterschieden. Im Deutschen gib es allerdings nur einen Oberbegriff: "Geschlecht". Gender“ drückt aus, dass geschlechtsspezifische Zuschreibungen dynamisch und veränderbar sind. Der Begriff geht über die biologische Unterscheidung zwischen Geschlechtern hinaus. Gender“ drückt aus, dass geschlechtsspezifische Zuschreibungen dynamisch und veränderbar sind. Der Begriff geht über die biologische Unterscheidung zwischen Geschlechtern hinaus.?

Eine große! Bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit ist Geschlechtergerechtigkeit zum Beispiel ein Querschnittsthema. Das heißt, bei jedem Vorhaben muss darauf geachtet werden, dass Frauen nicht benachteiligt werden und ihre Position möglichst gestärkt wird. Auch bei vielen anderen Organisationen wird inzwischen so oder ähnlich verfahren.

Was ist mit anderen Gruppen – „GenderIm Englischen wird zwischen dem biologischen Geschlecht "Sex", und dem soziokulturellen Geschlecht Gender", unterschieden. Im Deutschen gib es allerdings nur einen Oberbegriff: "Geschlecht". Im Englischen wird zwischen dem biologischen Geschlecht "Sex", und dem soziokulturellen Geschlecht Gender", unterschieden. Im Deutschen gib es allerdings nur einen Oberbegriff: "Geschlecht". Gender“ drückt aus, dass geschlechtsspezifische Zuschreibungen dynamisch und veränderbar sind. Der Begriff geht über die biologische Unterscheidung zwischen Geschlechtern hinaus. Gender“ drückt aus, dass geschlechtsspezifische Zuschreibungen dynamisch und veränderbar sind. Der Begriff geht über die biologische Unterscheidung zwischen Geschlechtern hinaus.” bedeutet ja nicht nur Frauen…?

So lange Frauen erst in 189 Jahren so viel verdienen wie Männer heute, so lange sie nicht mal ein Viertel aller Aufsichtsratspositionen innehaben, und so lange sie in keinem Parlament adäquat repräsentiert sind, muss das Thema FrauenförderungDer Begriff "Frauenförderung" bezeichnet spezielle Programme, Kurse oder Gesetze, die Frauen fördern, um deren strukturelle Benachteiligungen aufzulösen. In manchen Unternehmen geschieht dies beispielsweise durch Mentoring- oder Coaching-Programme. Eine weitere häufige Maßnahme ist auch das Einsetzen von Gleichstellungsbeauftragten (u.a. in Unternehmen, Institutionen oder Universitäten), die die Benachteiligung von Frauen verhindern sollen. Inzwischen rückt aber "Gender Mainstreaming" in den Vordergrund. Das betrachtet nicht mehr nur die Situation von Frauen als defizitär und exklusiv, sondern richtet sich an alle Geschlechter. als wichtiger Teil internationaler GenderIm Englischen wird zwischen dem biologischen Geschlecht "Sex", und dem soziokulturellen Geschlecht Gender", unterschieden. Im Deutschen gib es allerdings nur einen Oberbegriff: "Geschlecht". Im Englischen wird zwischen dem biologischen Geschlecht "Sex", und dem soziokulturellen Geschlecht Gender", unterschieden. Im Deutschen gib es allerdings nur einen Oberbegriff: "Geschlecht". Gender“ drückt aus, dass geschlechtsspezifische Zuschreibungen dynamisch und veränderbar sind. Der Begriff geht über die biologische Unterscheidung zwischen Geschlechtern hinaus. Gender“ drückt aus, dass geschlechtsspezifische Zuschreibungen dynamisch und veränderbar sind. Der Begriff geht über die biologische Unterscheidung zwischen Geschlechtern hinaus.-Programme prominent auf der Agenda bleiben.

Warum muss es eigentlich Frauenrechte geben – reichen nicht Menschenrechte?

Jeder möchte, dass Menschenrechte umgesetzt werden. Frauenrechte sind Menschenrechte. Und wenn die Weltgemeinschaft sieht, dass die Menschenrechte von Frauen wenig Beachtung finden, muss sie ihnen durch ihre explizite Nennung Gehör und Bedeutung verschaffen.

Sie sagten in Ihrem Vortrag, dass die abgeschlossenen Millennium Development Goals übertroffen werden könnten. Andererseits warnten Sie vor einem „Desaster“, wenn Armut nicht ausreichend bekämpft wird. Auf welchem Weg sind wir?

Es gibt inzwischen die wesentlich weiterreichenden Sustainable Development Goals. Hier ist es sehr wichtig voranzukommen, da wir derzeit die Folgen bestehender Ungleichheit und daraus resultierender Armut auf jedem Nachrichtenticker sehen, was ich „recipe for desaster“ nenne. Zusätzlich ist weltweit eine Person von 122 auf der Flucht – mehr als im Ersten und im Zweiten Weltkrieg zusammen. Auch damit ist die Armutsthematik unmittelbar verbunden.

Das klingt nicht gerade ermutigend. Woher nehmen Sie den Optimismus, den Sie brauchen, um jeden Tag aufzustehen und in Ihr Büro zu gehen?

Ich finde, solche Szenarien mit aller Kraft zum Besseren wenden zu wollen, ist Anreiz genug! Ich habe auch Hoffnung in Ihre Generation. Ich hoffe, dass Sie etwas intelligenter und scharfsinniger sind als frühere Generationen, dass Sie aus alten Fehlern gelernt haben und diese nicht wiederholen.

Portrait Marion Lieser

Marion Lieser ist seit 2012 Geschäftsführerin des deutschen Zweiges von Oxfam. Zuvor war sie im In- und Ausland in unterschiedlichen Positionen in der EntwicklungszusammenarbeitUnter Entwicklungszusammenarbeit wird der gemeinsame Versuch der sogenannten Entwicklungs- und Industrieländer bezeichnet, die weltweiten wirtschaftlichen wie gesellschaftlichen Unterschiede zu überwinden. Entwicklungszusammenarbeit oder auch Entwicklungshilfe umfasst zur näheren Erläuterung die Begriffe Entwicklungsland, Dritte Welt, Least Developed Countries (LDC), Brand Kommission, Brundlandt-Kommussion und Gruppe der 77. tätig, unter anderem beim Deutschen Entwicklungsdienst (DED), der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) und der Gesellschaft für Internationale EntwicklungszusammenarbeitUnter Entwicklungszusammenarbeit wird der gemeinsame Versuch der sogenannten Entwicklungs- und Industrieländer bezeichnet, die weltweiten wirtschaftlichen wie gesellschaftlichen Unterschiede zu überwinden. Entwicklungszusammenarbeit oder auch Entwicklungshilfe umfasst zur näheren Erläuterung die Begriffe Entwicklungsland, Dritte Welt, Least Developed Countries (LDC), Brand Kommission, Brundlandt-Kommussion und Gruppe der 77. (GIZ). Sie hat Sozialpädagogik, Soziologie und Umweltwissenschaften studiert.

Glossar

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Die GIZ ist ein Unternehmen der Deutschen Bundesregierung und bietet Dienstleistungen im Bereich der internationalen EntwicklungszusammenarbeitUnter Entwicklungszusammenarbeit wird der gemeinsame Versuch der sogenannten Entwicklungs- und Industrieländer bezeichnet, die weltweiten wirtschaftlichen wie gesellschaftlichen Unterschiede zu überwinden. Entwicklungszusammenarbeit oder auch Entwicklungshilfe umfasst zur näheren Erläuterung die Begriffe Entwicklungsland, Dritte Welt, Least Developed Countries (LDC), Brand Kommission, Brundlandt-Kommussion und Gruppe der 77.. Die GIZ entwickelt Ideen für politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen und unterstützt die Auftraggeber in der konkreten Planung und Umsetzung derselben. Zu den Kernkompetenzen zählt das „Capacity Development“, also die Hilfe zur Selbsthilfe, vor allem in den Bereichen Gesundheit, Recht, öffentliche Finanzen, Kommunikation und Organisationsentwicklung.

 

Millennium Development Goals (MDGs)

Als MDGs werden acht Entwicklungsziele bezeichnet, die die Vereinten Nationen im Jahr 2000 festgelegt haben. Neben der Gleichbehandlung der Geschlechter beinhalteten die Ziele die Bekämpfung von extremer Armut und Hunger, Primärschulbildung für alle, eine Senkung der Kindersterblichkeit und Verbesserung der Müttergesundheit, die Bekämpfung von HIV/AIDS und Malaria, ökologische NachhaltigkeitNachhaltigkeit gilt als ökonomische oder soziale Entwicklung, die die Folgen der Entscheidungen in der Gegenwart für die Zukunft antizipiert und sie von diesen Folgen abhängig macht. In ökonomischer Hinsicht beschreibt das Konzept der Nachhaltigkeit eine Wirtschaftsweise, Gewinne bereits sozial- und umweltverträglich zu erwirtschaften, anstatt diese erst in Umwelt- und Sozialprojekte zu reinvestieren." sowie den Aufbau einer globalen Partnerschaft für Entwicklung. Seit September 2015 gelten die MDGs als abgeschlossen.

Oxfam

Oxfam steht ursprünglich für „Oxford Committee for Famine Relief“ und ist heute ein Zusammenschluss von 17 Mitgliedsorganisationen, darunter Oxfam Deutschland e.V. Ziel dieser internationalen, unabhängigen Nonprofit-Organisation ist es, Nothilfe zu leisten und nachhaltig Armut zu überwinden. Dafür arbeitet Oxfam vor allem mit lokalen Partnerorganisationen zusammen. Schwerpunkte sind unter anderem Ernährungssicherheit, Frauenrechte und Klimaschutz.

Querschnittsthema

Das Konzept der Querschnittsthemen hat sich in vielen politischen Organisationen durchgesetzt, um wichtige Aspekte bei allen Projekten gezielt und überprüfbar mitzudenken. So soll nicht zuletzt die Qualität der Projekte gesichert werden. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat beispielsweise Partizipation, Gleichberechtigung der Geschlechter sowie NachhaltigkeitNachhaltigkeit gilt als ökonomische oder soziale Entwicklung, die die Folgen der Entscheidungen in der Gegenwart für die Zukunft antizipiert und sie von diesen Folgen abhängig macht. In ökonomischer Hinsicht beschreibt das Konzept der Nachhaltigkeit eine Wirtschaftsweise, Gewinne bereits sozial- und umweltverträglich zu erwirtschaften, anstatt diese erst in Umwelt- und Sozialprojekte zu reinvestieren." als Querschnittsthemen definiert. Kritiker bemängeln, dass eine solche Herangehensweise das Ziel oft verwässert. So könne die zwingende Berücksichtigung der Querschnittsthemen zu einer bloßen Abhandlung derselben ohne weitere konzeptuelle Einbettung führen.

Sustainable Development Goals (SDGs)

Die SDGs knüpfen an die MDGs an. Die 17 Ziele wurden im Sommer 2014 von den UN-Mitgliedsstaaten vereinbart. Die SDGs gelten als ambitionierter als die MDGs und betonen besonders das Thema NachhaltigkeitNachhaltigkeit gilt als ökonomische oder soziale Entwicklung, die die Folgen der Entscheidungen in der Gegenwart für die Zukunft antizipiert und sie von diesen Folgen abhängig macht. In ökonomischer Hinsicht beschreibt das Konzept der Nachhaltigkeit eine Wirtschaftsweise, Gewinne bereits sozial- und umweltverträglich zu erwirtschaften, anstatt diese erst in Umwelt- und Sozialprojekte zu reinvestieren.". Die Ziele umfassen völlige Geschlechtergleichstellung, das Ende von Armut und Hunger und verschiedene Aspekte nachhaltiger Entwicklung wie etwa klimaneutrales Wirtschaftswachstum oder eine ökologisch vertretbare Erhöhung des Lebensstandards in Entwicklungsländern.