David gegen Goliath: Vom einsamen Kampf gegen die Kohlelobby

Im Kohleland Polen regt sich Widerstand: Jan Chudzynski und seine Organisation „Polish Youth Climate Network“ kämpfen gegen die Kohlelobby und gegen die Leugner des Klimawandels. Mit kreativen Aktionen wie einem Lauf, bei dem erneuerbare gegen konventionelle Energien antreten.

 

Alles auf Kohle – ist Polen ein Einzelfall?

1
2
3
1

Polen erzeugt ungefähr 90 Prozent seines Stroms und Wärme durch Kohle und muss seinen Anteil an erneuerbaren Energien bis 2020 auf 15 Prozent erhöhen, um die EU-Klimaziele einzuhalten. Die Steinkohle-Produktion östlich der Oder geht zwar leicht zurück: 2012 wurden 79,2 Millionen Tonnen gefördert, Anfang der 1990er Jahre lag die Produktion noch bei 130 Millionen Tonnen. Der Abbau der CO2-lastigeren Braunkohle steigt jedoch an: 2012 wurden 64,2 Millionen Tonnen zutage gefördert, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

Außerdem steht in Zentralpolen das weltweit größte Braunkohlekraftwerk der Welt, Belchatow, mit einer Leistung von 5053 Megawatt. Nahe Legnica, wo geschätzte 35 Milliarden Tonnen des fossilen Energieträgers lagern, soll Europas größtes Braunkohletagewerk entstehen. Erneuerbare Energien deckten 2012 8,7 Prozent des polnischen Strombedarfs. Als weitere heimische Energiequelle sieht die Regierung die Gewinnung von Schiefergas: Polen hat mit etwa 768 Milliarden Kubikmeter eines der größten Vorkommen Europas. Bislang kam es jedoch nur zu Probebohrungen. Zudem sind zwei Atomkraftwerke geplant, das erste soll frühestens 2024 in Betrieb gehen.

(Quellen: http://www.et-energie-online.de/ ,BMWI)

 

2

Braunkohle war 2010 mit einem Anteil von 11 % am deutschen Primärenergieverbrauch vertreten und wurde nahezu vollständig durch inländische Förderung gewonnen. Knapp 170 Mio. t Braunkohle wurden in Deutschland abgebaut, wobei mit 91 Mio. t mehr als 50 % im Rheinischen Revier gefördert wurden.

Braunkohle wird in Deutschland zu über 90 % (152 Mio. t in 2010) im Kraftwerkssektor eingesetzt. Sie leistet einen Beitrag von fast 25 % zur Stromerzeugung. Braunkohle stellt damit den größten Anteil an der Gesamterzeugung. Ihr Anteil an der Grundlastkapazität liegt sogar bei über 50 %. Die Tendenz der Energiegewinnung geht jedoch immer mehr zu alternativen Formen. Im Jahr 2013 trugen die erneuerbaren Energien bereits 25,3 Prozent zum Bruttostromverbrauch bei. Die wachsende Bedeutung von erneuerbaren Energien im Strombereich ist wesentlich auf das seit dem 1. April 2000 geltende Erneuerbare-Energien-GesetzDas EEG trat 2000 in Kraft und zielt auf die Förderung der Erzeugung erneuerbarer Energien, wie Windkraft, Wasserkraft und Solarenergie ab. Das erklärte Ziel ist ein Anteil von 80% Erneuerbarer Energien an der Stromversorgung im Jahr 2050. (EEGDas EEG trat 2000 in Kraft und zielt auf die Förderung der Erzeugung erneuerbarer Energien, wie Windkraft, Wasserkraft und Solarenergie ab. Das erklärte Ziel ist ein Anteil von 80% Erneuerbarer Energien an der Stromversorgung im Jahr 2050.) zurückzuführen. Fast jede vierte erzeugte Kilowattstunde Strom stammt mittlerweile aus Wind, Sonne, BiomasseBiomasse bezeichnet die Gesamtheit aller organischen, also natürlichen, Materialien in einem Ökosystem. Sie ist demnach die Summe aller Lebewesen, auch der abgestorbenen, und deren Stoffwechselprodukte. oder anderen regenerativen Energiequellen.

(Quellen: http://www.et-energie-online.de/ , BMWI)

3

Die Kohleproduktion in den USA beträgt im Jahr 2013 etwa 940 Millionen Tonnen, nachdem in der ersten Jahreshälfte 151 Minen stillgelegt worden waren. Das ist der niedrigste Wert seit 20 Jahren. Dennoch macht Kohle 40 Prozent der US-Stromversorgung aus. Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion lag im Jahr 2013 bei rund 13 Prozent. Die US-Regierung plant deren Verwendung in zivilen und militärischen Behörden bis 2020 zu verdreifachen. Der Strommarkt sowie die Förderungspolitik der erneuerbaren Energien weisen je nach Bundesstaat sehr unterschiedliche Strukturen auf. Die erneuerbaren Energien stehen hierbei in Konkurrenz zu unkonventionellen amerikanischen Erdgasförderungen.

(Quellen: http://www.et-energie-online.de/ , BMWI)

 

Anteil alternativer Energien (2013) in Polen, USA, Deutschland
(Quellen: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Energie Agentur NRW)

Die Rolle der Kohle im Energiesystem gehört in Deutschland sowie in Polen zu den energiepolitisch umstrittensten Fragen. Die Situation erscheint paradox: Einerseits liegen beide Länder im EU-Vergleich vorn, was die Rolle der Kohle im Strommix betrifft. Andererseits stehen Deutschland und Polen für einen höchst unterschiedlichen Kurs in der Energiepolitik. Deutschland, das mit Hilfe seines Großprojektes Energiewende heute schon über 25 Prozent alternative Energien generiert. Auf der anderen Seite Polen, das vehement an der Kohleversorgung festhält. Hier steht die Entwicklung erst ganz am Anfang.