„Bamberg plastikfrei“: Eine Stadt im Kampf gegen die Plastikflut

Mit der Initiative „Bamberg plastikfrei“ will die Stadt Bamberg ein Umdenken im Umgang mit Kunststoff schaffen. Projektleiter Nicolas Lindner im Gespräch über die NachhaltigkeitNachhaltigkeit gilt als ökonomische oder soziale Entwicklung, die die Folgen der Entscheidungen in der Gegenwart für die Zukunft antizipiert und sie von diesen Folgen abhängig macht. In ökonomischer Hinsicht beschreibt das Konzept der Nachhaltigkeit eine Wirtschaftsweise, Gewinne bereits sozial- und umweltverträglich zu erwirtschaften, anstatt diese erst in Umwelt- und Sozialprojekte zu reinvestieren."sziele der Domstadt. | Ein Beitrag von Charlotte Roeben

Kunststoff adé: Sinnloser Plastikmüll soll in Bamberg künftig der Vergangenheit angehören. Foto: Charlotte Roeben

Die Schattenseiten des Plastikkonsums

Ob als Verpackungsmaterial, in Form von Gebrauchsgütern oder als Bestandteil unserer Kleidung – Plastik ist heute in nahezu jedem Bereich unseres Alltags präsent. Die Beschaffenheit des Materials ist dabei Fluch und Segen zugleich: Kunststoffe sind besonders robust, genau deshalb erfordert ihre Zersetzung aber auch extrem lange Zeit. Entgegen seiner Langlebigkeit wird Plastik in vielen Fällen nur für kurze Zeit oder gar ein einziges Mal verwendet und landet anschließend im Müll. Ein Widerspruch mit verheerenden Folgen für Mensch und Umwelt:

[sc_embed_player fileurl=„https://soundcloud.com/bildkorrekturen-1/bamberg-plastikfrei-eine-stadt-im-kampf-gegen-die-plastikflut“]

Gemeinsam für eine nachhaltige Zukunft

„Es gibt keine NachhaltigkeitNachhaltigkeit gilt als ökonomische oder soziale Entwicklung, die die Folgen der Entscheidungen in der Gegenwart für die Zukunft antizipiert und sie von diesen Folgen abhängig macht. In ökonomischer Hinsicht beschreibt das Konzept der Nachhaltigkeit eine Wirtschaftsweise, Gewinne bereits sozial- und umweltverträglich zu erwirtschaften, anstatt diese erst in Umwelt- und Sozialprojekte zu reinvestieren." ohne Entwicklung.“ – Wolfgang Sachs

Die Plastikkrise ist eine globale Herausforderung. Deshalb stehen wir alle in der Verantwortung, dagegen anzukämpfen. Mit der Agenda 2030 haben die Vereinten Nationen 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs) festgelegt – viele davon stehen in direktem Zusammenhang mit einem verantwortungsvolleren Umgang mit Plastik. Die NachhaltigkeitNachhaltigkeit gilt als ökonomische oder soziale Entwicklung, die die Folgen der Entscheidungen in der Gegenwart für die Zukunft antizipiert und sie von diesen Folgen abhängig macht. In ökonomischer Hinsicht beschreibt das Konzept der Nachhaltigkeit eine Wirtschaftsweise, Gewinne bereits sozial- und umweltverträglich zu erwirtschaften, anstatt diese erst in Umwelt- und Sozialprojekte zu reinvestieren."sambitionen betreffen Industrie- wie Entwicklungsländer gleichermaßen. Es gilt: Nur wenn alle an einem Strang ziehen, gelingt der Ausweg aus dem Kunststoff-Dilemma.

Wandel beginnt vor Ort

NachhaltigkeitNachhaltigkeit gilt als ökonomische oder soziale Entwicklung, die die Folgen der Entscheidungen in der Gegenwart für die Zukunft antizipiert und sie von diesen Folgen abhängig macht. In ökonomischer Hinsicht beschreibt das Konzept der Nachhaltigkeit eine Wirtschaftsweise, Gewinne bereits sozial- und umweltverträglich zu erwirtschaften, anstatt diese erst in Umwelt- und Sozialprojekte zu reinvestieren." fängt bei jedem Einzelnen an. Deshalb spielen Kommunen für die Umsetzung der SDGs und den Weg aus der Plastikkrise eine zentrale Rolle. Sie sollen NachhaltigkeitNachhaltigkeit gilt als ökonomische oder soziale Entwicklung, die die Folgen der Entscheidungen in der Gegenwart für die Zukunft antizipiert und sie von diesen Folgen abhängig macht. In ökonomischer Hinsicht beschreibt das Konzept der Nachhaltigkeit eine Wirtschaftsweise, Gewinne bereits sozial- und umweltverträglich zu erwirtschaften, anstatt diese erst in Umwelt- und Sozialprojekte zu reinvestieren." mithilfe von lokalen Projekten und Aktivitäten für jeden sichtbar und erlebbar machen. Ein solches Projekt ist „Bamberg plastikfrei“. Die Initiative wurde Ende 2019 vom Bamberger Oberbürgermeister Andreas Starke ins Leben gerufen.

„Es ist mein Ziel, eine Bürgerbewegung zu gründen, bei der alle mitmachen können.“ – Andreas Starke, Oberbürgermeister der Stadt Bamberg

Kerngedanken des Projekts: Sinnlosen Plastikmüll vermeiden, die Bamberger für das Thema sensibilisieren und zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit Kunststoff anregen. Wie das gelingen soll und welche Herausforderungen die Umsetzung von „Bamberg plastikfrei“ mit sich bringt, das erklärt Projektleiter Nicolas Lindner.

Was tun gegen die Plastikkrise?

Die Homepage der Kampagne „Bamberg plastikfrei“  informiert darüber, wie ein nachhaltiger Lebensstil gelingen kann. Einen Überblick über nachhaltigkeitNachhaltigkeit gilt als ökonomische oder soziale Entwicklung, die die Folgen der Entscheidungen in der Gegenwart für die Zukunft antizipiert und sie von diesen Folgen abhängig macht. In ökonomischer Hinsicht beschreibt das Konzept der Nachhaltigkeit eine Wirtschaftsweise, Gewinne bereits sozial- und umweltverträglich zu erwirtschaften, anstatt diese erst in Umwelt- und Sozialprojekte zu reinvestieren."sfördernde Projekte in und um Bamberg bietet der Nachhaltigkeits-Atlas. Daneben können sich die Bamberger dort über Aktionen wie das Label „Mehrwegbehälter willkommen“ oder den „Bambecher“ erkundigen. Auch Nicht-Bamberger sollen mit allgemeinen Tipps zur Plastikvermeidung im Alltag beim nachhaltigen Umgang mit Kunststoff unterstützt werden.